Warum feiern wir den Muttertag?

Lesezeit: 2 Minuten

Spätestens jetzt, wenn du den Artikel liest, dürfte dir einfallen, dass heute Muttertag ist. Also schnell noch Blumen kaufen und vielleicht eine Schachtel Pralinen dazu.

Aber warum feiern wir eigentlich ein Mal im Jahr Muttertag?

Diesen Artikel gibt es auch als Podcast:

Der Muttertag im Nationalsozialismus

Während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland von 1933 bis 1945 hatten Frauen eine ganz ‚besondere‘ Rolle. Denn für die Nazis waren sie „Gebärerinnen erbgesunder, arischer Volksgenossen“. Dementsprechend wurde der Muttertag seit 1934 als nationales Fest gefeiert. Erfunden haben ihn die Nazis jedoch nicht, wie häufig fälschlicherweise angenommen wird. Sie haben ihn lediglich von den ursprünglichen Werten getrennt und für ihre Propagandamaschinerie missbraucht.

Denn den Muttertag gab es schon rund 30 Jahre zuvor.

Der Ursprung des Muttertags

Durch den Tod ihrer Mutter im Jahre 1905, kam die Frauenrechtlerin Anna Jarvis eine Idee, wie sie auf die Probleme der Frauen in der Gesellschaft aufmerksam machen und zugleich ihre verstorbene Mutter ehren kann. Ihr Ziel war es, dass Mütter noch zu Lebzeiten geehrt würden. Und so beging sie 1908, am dritten Todestag ihrer Mutter, den ersten offiziellen Muttertag in ihrer Gemeinde.

Das könnte dich auch interessieren:  Es ist wahrscheinlicher vom Blitz getroffen zu werden, als im Lotto zu gewinnen

Doch das reichte Anna nicht aus. Um diesen Tag bekannt zu machen, kaufte sie sogar eine eigene Werbeagentur und sorgte dafür, dass sich ihr Feiertag rasend schnell in ganz Amerika verbreitete. Mit Erfolg – 1914 erkannte der damalige US-Präsident Woodrow Wilson den Muttertag als offiziellen Feiertag an.

Der Muttertag in Deutschland

In den 1920er-Jahren kam er dann auch in Deutschland an. Die Blumenläden und später auch Pralinen-, Parfüm- und Kleiderhersteller nahmen den Brauch aus Amerika nur allzu gerne auf und machten ihn auch bei uns populär.

Anna Jarvis gefiel diese Entwicklung jedoch überhaupt nicht. Sie hatte sich einen Gedenk-, nicht einen Geschenktag gewünscht. Bis zu ihrem Lebensende 1948 kämpfte sie erfolglos gegen die Blumenindustrie an und landete deshalb sogar im Gefängnis.

Doch selbst, wenn die ursprünglichen Werte des Muttertages heute nicht mehr im Vordergrund stehen, so bereitet er trotzdem, auch mehr als 100 Jahre nach Erschaffung, Müttern auf der ganzen Welt einen hoffentlich traumhaft schönen Tag.

Dieser Beitrag erschien erstmalig am 10.05.2020 bei „IstDasFakt?! – der Podcast“ .

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Quellen:
faz.net, morgenpost.de, swp.de, wikipedia.org, wiwo.de

Bildquellen